Sind Best Ager eine interessante Marketingzielgruppe oder nicht? Wie soll das Marketing mit den kaufkräftigen Konsumenten der Generation Babyboomer umgehen?

Auf der Bühne des Marketing spielen Konsumenten 50+ nach wie vor eine Nebenrolle. Attraktive Menschen mit grauer Mähne werden zwar als ernst zu nehmende Models immer häufiger. Eine beliebte Zielgruppe der starken Marken sind sie aber nach wie vor selten. Und das, obwohl es noch nie so viele Deutsche im Alter von 50 Jahren gab, wie heute! Jugendwahn und die faszinierende Generation Y erhalten weit stärkere Aufmerksamkeit. Sollen Best Ager stärker umworben werden oder schafft man sich damit nur Sorgen?

Unsere These: Nur wenn der funktionale, emotionale oder symbolische Nutzen einer Marke die spezifischen Bedürfnisse der Best Ager befriedigt, sind sie eine sinnvolle Zielgruppe für ein Unternehmen. In ihrem Gastbeitrag für die Fachzeitschrift Markenartikel (April 2014) bringt Dr. Ute Rademacher System in das Best Ager Marketing und gibt Leitlinien für gelungene Markenführung und Kommunikation.