Publikationen und Vorträge

Impulsvorträge


MEINE AKTUELLEN VORTRAGSTHEMEN:

DSC_8669-1Von Nobelpreisträgern lernen – Wirtschaftliche Fehlentscheidungen vermeiden
„Ich bin halt Workaholic“ – Modekrankheit oder tatsächliche Gefahr für Unternehmen und Mitarbeiter?
„War for talents“ – Wie Sie Ihr Unternehmen für den Kampf um die besten Nachwuchskräfte wappnen

Anfragen /Buchung Athenas-logo-2014

BISHERIGE IMPULS- UND FACHVORTRÄGE:

Ute_Rademacher_Vortrag_Werbung„Keine Ahnung woher ich das habe“ – Postdigitale Werbung jenseits alter und neuer Formate und Handlungsfelder
Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft, Universität Leipzig,  (2016)

2014-10-28-16h15m16_MT_2014_low„Alt werden kann ich später immernoch“ – Ein Psychogramm älterer Konsumentinnen
foodRegio Marketingtag, Wirtschaftsförderung Lübeck,  (2014)

 

Portrait of beautiful senior woman„Ich wäre ungern nochmal 20“ – Positives Altern
7. Europäische Konferenz für Positive Psychologie, Amsterdam (2014).

qualitative marktforschung hamburg, colibri research, ute rademacher„Die Kunst des Glücks“
Gemäldegalerie Berlin (2012)

colibri research, qualitative marktforschung hamburg, marktforschung, marktforscher, studien, publikationen,glückssuche„Glück, Werbung und Wirtschaft“
IDF Universität Heidelberg (2011)

colibri research, qualitative marktforschung hamburg, marktforschung, marktforscher, studien, publikationen,ute rademacher„Bag Stories“ – Eine weltweite Studie über Frauen und ihre Handtaschen – Symposium ‚Homo Portans‘, Hygienemuseum Dresden (2010)

colibri research, qualitative marktforschung hamburg, marktforschung, marktforscher, studien, publikationen,ute rademacher

„Bag Stories“ – Die Welt der Konsumentinnen
Female Grey Day zum Megatrend ‚Feminisierung‘ (2009)

 

colibri research, qualitative marktforschung hamburg, marktforschung, marktforscher, studien, publikationen,ute rademacher

„Qualitative Forschung und Trendforschung“
Fachhochschule Pforzheim (2008)

 

Fachartikel - Qualitative Marktforschung
Cover quadratisch
Ute Rademacher (2014)
„Leichter führen und besser entscheiden: Psychologie für Manager“ Springer-Gabler Verlag.
 
colibri research, qualitative marktforschung hamburg, marktforschung, marktforscher, studien, publikationen,ute rademacherUte Rademacher (2013)
„Praxis-Tipps: Moderation von Gruppendiskussionen“
planung&analyse, 3
colibri-research-downloadbutton
colibri research, qualitative marktforschung hamburg, marktforschung, marktforscher, studien, publikationen,ute rademacherUte Rademacher & Stefanie Aue (2013)
„Der mündige Patient“
Aktuelle Trends in der OTC-Marktforschung
Research & Results, 4
colibri-research-downloadbutton

colibri research, qualitative marktforschung hamburg, marktforschung, marktforscher, studien, publikationen,ute rademacherUte Rademacher & Josephin Wandt (2013).
„How we see the world without seeing it.“
ESOMAR Research Forum Prag, März 2013.
colibri-research-downloadbutton

Ute Rademacher (2012).colibri research, qualitative marktforschung hamburg, marktforschung, marktforscher, studien, publikationen,ute rademacher
„Treue Begleiter. Die Psychologie der App-Nutzung.“
Research & Results, 3.

colibri-research-downloadbutton

colibri research, qualitative marktforschung hamburg, publikationen,impulsvorträgeUte Rademacher (2011).
„In Form(el) gebracht.“
Eine Fallstudie zu insight-geleiteter Produktentwicklung. Research & Results, 3, 26-27.
colibri-research-downloadbutton
colibri research, qualitative marktforschung hamburg, marktforschung, marktforscher, studien, publikationen,ute rademacherUte Rademacher & Margit Kling (2010).
„Netzwerkkinder und Silver Surfer. „
Eine Blogstudie über das Online Shoppingverhalten verschiedener Generationen.
Research & Results, 5, S.34-36.
colibri-research-downloadbutton
colibri research, qualitative marktforschung hamburg, marktforschung, marktforscher, studien, publikationen,ute rademacherUte Rademacher (2009).
„Without My Bag My World would Tremble.“
Planung & Analyse, Sonderausgabe Englisch, S. 24-27.
colibri-research-downloadbutton
colibri-research-downloadbutton
colibri research, qualitative marktforschung hamburg, marktforschung, marktforscher, studien, publikationen,ute rademacherUte Rademacher & Kay-Volker Koschel (2006).
„Der Reiz der wahren Werte.“
Bestseller 6, 40-43.
colibri-research-downloadbutton
Fachkongresse - Qualitative Marktforschung
colibri research, qualitative marktforschung hamburg, marktforschung, marktforscher, studien, publikationen,ute rademacherUte Rademacher & Josephin Wandt (2013).
„How we see the world without seeing it.“
ESOMAR Research Forum Prag, März 2013.
colibri-research-downloadbutton
colibri research, qualitative marktforschung hamburg, marktforschung, marktforscher, studien, publikationen,ute rademacherUte Rademacher, Greet Sterenberg & Wendy Hesseling (2008).
„Bag Stories – What Bags Tell About Women. „
ESOMAR Qualitative Conference in Istanbul (Türkei).
colibri-research-downloadbutton
colibri research, qualitative marktforschung hamburg, marktforschung, marktforscher, studien, publikationen,ute rademacherUte Rademacher, David Lee & Yijuan Ma (2007). 
„Local Jewels and Global Heroes. The Fusion Model of Global Brand Management. „
ESOMAR Excellence Conference, Celebrating 60 years of excellence in Berlin (Deutschland).
colibri-research-downloadbutton
colibri research, qualitative marktforschung hamburg, marktforschung, marktforscher, studien, publikationen,ute rademacherUte Rademacher & Kay-Volker Koschel (2006). 
„Coming to Terms with Emotion. „
ESOMAR Qualitative Conference in Athen (Griechenland).
colibri-research-downloadbutton
colibri research, qualitative marktforschung hamburg, marktforschung, marktforscher, studien, publikationen,ute rademacherUte Rademacher & Stefanie Güntzel (2005). 
Concept Contest© – A New Approach of Concept Development and Assessment.“
ESOMAR Qualitative Conference in Barcelona (Spanien).
colibri-research-downloadbutton

Ute Rademacher & Stefanie Güntzel (2005). 
„Concept Contest© – Ein neues Tool für konsumentenbasierte Produktinnovationen.“
BVM Jubiläumskongress in Berlin, Germany. Preis als ‘Tool des Jahres 2005’.

Ute Rademacher (2003).
„Two routes – One Destination. Synergies of Qualitative and
Quantitative Research Methodologies on Brand Assessment.
South African Market Research Association Conference. Gaborone (Botswana).

Ute Rademacher, Ute (2002).
„Global or Local? A Perspective on the South African Market.
Contribution at the 12th Conference of the South African Market Research Association (SAMRA). Johannesburg (Südafrika).

nach oben

Fachartikel und -Vorträge - Kommunikationspsychologie

Ute Rademacher (2014). 
„Konstruktive Kommunikation am Arbeitsplatz“
Workshop bei der 7. Europäischen Konferenz für Positive Psychologie. Universität Amsterdam (Niederlande).

Ute Rademacher (1999).
„Metakommunikation – Die empirisch-psychologische Untersuchung des Sprechens über das Sprechen.“
Inaugural Doktorarbeit. Universität Heidelberg (Deutschland).

Ute Rademacher (1999).
„Worüber redest Du eigentlich?“.
Psychologie Heute. Beltz Verlag. Weinheim (Deutschland).

Ute Rademacher (1998).
„Der Einfluss von Partnerhypothesen in Aushandlungsgesprächen.“
In: Beate Henn-Memmesheimer (Ed.), Verbale Varianz als Ergebnis von Handlungswahl.
Germanistische Linguistik. Verlag Niemeyer. Tübingen (Deutschland).

Ute Rademacher (1997).
„Metakommunikation: Linguistische Formen und interaktive Funktionen des Sprechens über das Sprechen.“
39. Kongress der experimentell arbeitenden Psychologen. Humboldt-Universität Berlin (Deutschland).

Ute Rademacher (1996).
„The Empirical Investigation of the (Dis)Confirmation of Partner Hypotheses in Dialogues.“
Paper presented on the International Conference of Language and Social Psychology. University of Toronto (Kanada).

Ute Rademacher (1996).
„Language, Silence and Art: A Psychological Perspective.“
Sociolinguistic Symposium 11. University of Cardiff (Wales).

Ute Rademacher (1995).
„Metakommunikation – Das sprachliche ‚Allheilmittel‘?“
40. Kongress der Deutschen Gesellschaft für experimentelle Psychologie. Universität München (Deutschland).

Ute Rademacher & Lenelis Kruse (1994).
„Partnerhypothesen oder Persönlichkeitsmerkmal – Was setzt sich durch im Gespräch?“
39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie. Universität Hamburg (Deutschland).

Ute Rademacher (1993).
„Interaktionspartner und ihre Beobachter: Methodische Implikationen bei der Dialoganalyse.“
Beitrag an der Internationalen Konferenz für Sprache und Sozialpsychologie. Universität Amsterdam (Niederlande).

Ute Rademacher (1992).
„Das ist ja ekelhaft!“.
Psychologie Heute. Beltz Verlag. Weinheim (Deutschland).

Ute Rademacher (1991).
„Die empirische Untersuchung der Emotion ‚Ekel‘ „.
38. Kongress der experimentell arbeitenden Sozialpsychologen. Universität Mannheim (Deutschland).

Caja Thimm, Ute Rademacher & Lenelis Kruse (2005).
„Altersstereotype und patronisierende sprachliche Mitteilungen: Merkmale der altersangepassten Sprache bei technischen Instruktionen für ältere Menschen.“
In: Clemens Schwender (Hrsg.), Technische Dokumentationen für Senioren, pp. 37-62. Tekom Hochschulschriften. Lübeck (Deutschland).

Caja Thimm, Ute Rademacher & Lenelis Kruse (1998).
„Age Stereotypes and Patronizing Messages: Features of Age-adapted Speech in Technical Instructions to the Elderly.“
Journal of Applied Communication Research Vol. 26 (1), 66-82.

Caja Thimm, Ute Rademacher & Lenelis Kruse (1995).
„Power-related Talk. Control in Verbal Interaction.“
Journal of Language and Social Psychology Vol. 14, 382-407.

nach oben